Katharina Weber, die von 1946 bis 1962 Schulleiterin der Elisabethenschule war, hat 1916 an der Elisabethenschule, der ersten und einzigen Frankfurter Mädchenschule ihr Abitur abgelegt. Sie war von 1933 bis zur ihrer Pensionierung Lehrkraft der Elisabethenschule. Während der Zeit des Nationalsozialismus hat sie sich dort für Gerechtigkeit eingesetzt. Frau Weber war nach dem Krieg eine der Verantwortlichen für den Wiederaufbau des Frankfurter Schulwesens nach dem Krieg und hat sich für die Freigabe des Gebäudes der Elisabethenschule als Schule eingesetzt. 

Frau Katharina Weber wurde am 6.7.1988 auf Vorschlag des Hessischen Ministerpräsidenten das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch den Schuldezernenten Bernhard Mihm verliehen.