Projekt 'Unsichtbarer Freund'

6a im Dialogmuseum

Am 04.11.2017 haben wir das Dialogmuseum besucht. Wir haben ein ganz besonderes Projekt gewonnen, welches „unsichtbarer Freund“ hieß.

Wir sind mit der U Bahn bis kurz vor das Dialogmuseum gefahren und das letzte Stück gelaufen.
Im Dialogmuseum wurden wir herzlich begrüßt und bekamen unseren eigenen Aufenthaltsraum zugeteilt. Dann bekamen wir einen Fragebogen und durften alles, was wir jetzt schon über blinde Menschen wussten, aufschreiben. Danach wurde unsere Klasse in 8er Gruppen eingeteilt, und die erste Gruppe ging los. Die anderen durften noch etwas essen und trinken.
In unseren Gruppen konnten wir dann entdecken, wie ein blinder Mensch sich fühlt. Als erstes haben wir einen Teil der Blindenschrift kennengelernt und durften einen kleinen Text schreiben (wie zum Beispiel unseren Namen). Danach bekamen wir Blindenstöcke und durften in die Welt der Blinden eintauchen.
Wir hatten selbst einen Blindenführer, der sich im Dunkeln besser zurecht gefunden hat als wir. Es war stockdunkel, und wir konnten uns nur auf unseren Tastsinn und unser Gehör verlassen. Im Dunkeln war eine Landschaft mit vielen Hindernissen aufgebaut, die es zu überwinden galt. Wir besuchten einen Park mit einem Schaf, gingen über eine Hängebrücke und sanken im Moos ein. Danach kamen wir an Häusern vorbei, gingen über eine Straße und in einen Einkaufsladen.
Am Ende besuchten wir noch eine Dunkel-Bar, in der wir uns etwas zu essen und trinken kaufen konnten. Wir saßen an einem Tisch und gaben unserem Blindenführer noch ein Feedback. Als alle Gruppen wieder im Aufenthaltsraum angekommen waren, hatten wir noch kurz Zeit unseren Fragebogen auszufüllen.
Danach kam der Leiter des Dialogmuseums, Matthias Schäfer, und erklärte uns noch genaueres zum Thema Blind sein. Er war selbst erblindet und konnte es uns deswegen gut erklären. Er zeigte uns, wie er mit seinem Handy umgeht und was er alles damit machen kann und wie dieses Gerät ihn im täglichen Leben unterstützt, genauso wie der Computer. Außerdem probierten wir mit ihm praktische Dinge aus, z.B. wie man Binde führen sollte.
Falls ihr noch mehr von ihm wissen wollt, könnt ihr auf seinem Youtube Kanal ,,Ich sehe so, wie du nicht siehst" nachgucken.
Für uns war es auf jeden Fall eine tolle Erfahrung. Wir haben auch ein Handbuch mit vielen Anregungen und Informationen gekauft, das ihr jeder Zeit in unserer Klasse ausleihen könnt.

Julika Ripperger 6a

Zurück